Ratgeber » Fussbodenheizung » Elektroflächenheizung

Elektroflächenheizung

Die wartungsfreundliche, leicht zu montierende und ohne großen Platzbedarf realisierbare Elektro-Flächenheizung eignet sich ideal zur Anwendung in Räumen, in denen der Einbau einer wassergeführte Flächenheizung nicht möglich ist oder gezielt nach einer elektrischen Alternative und/oder Zusatzlösung für das Beheizen von speziellen Räumen (z.B. Badezimmer) gesucht wird. Da das System auch in Hinblick darauf entwickelt wurde, über einem bestehenden Fußboden oder einem schon angebrachten Gehbelag im Nachhinein doch noch eine Fußbodenheizung zu installieren, ist die nachträgliche Installation ohne Abmontage oder Fräsen möglich. Die nur 4 mm dünne Matte kann direkt im Fliesenkleber, aufselbstnivellierendem Gießmörtel, in Stuck/Mörtel sowie auf Anhydritböden verarbeitet werden. Das System erfüllt die aktuellen NEN-Normierungen für Installationen in allenFeuchträumen (VDE- 0100-T.753).

Da die Heizmatte fast direkt unter der Oberfläche liegt, weist das System eine schelle Reaktionszeit auf uns ist daher auch ideal für Räume geeignet, in denen kein kontinuierlicher Auslastungsgrad notwendig ist, wie z.B. in Badezimmern oder Hobbyräumen. Das moderne Thermostat berücksichtigt die benötigte Aufwärmzeit, so dass der Fußboden zum gewünschten Zeitpunkt immer genau die richtige Temperatur hat. Die Installation der Elektro-Flächenheizung in Kombination mit bestehenden Heiz- und Lüftungssystemen ist selbstverständlich problemlos möglich. Durch die verschiedenen Heizmattengrößen und die Möglichkeit des Betriebs mehrerer Heizmatten an einem Thermostat kann mit dem Systemjede erdenkliche Raumgeometrie abgedeckt werden.

 Auch aus ökologischer Sicht kann das System überzeugen, sofern der Betrieb mit Ökostrom und/oder für den Eigenbedarf erzeugten und gespeicherten Strom aus Photovoltaikanlagenerfolgt. In Verbindung mit selbst erzeugtem Strom ist der Betrieb der Elektro-Flächenheizung darüber hinaus äußerst kostengünstig. Der Einsatz moderner Materialien sowie die positive Kostenentwicklung für Strom im Vergleich zu fossilen Energieträgern wie Öl oder Gas tragen ebenfalls zur Wirtschaftlichkeit des Systems bei.

Weitere Informationen zu erforderlichen Materialien, besondere Vorkehrungen und/oder Hinweise, die vor und bei der Montage, der Elektroinstallation und/oder Wartung des Systems getroffen werden müssen, entnehmen Sie bitte der dem Produkt beiliegenden Montageanleitung. Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

  • Der Anschluss der Elektro-Flächenheizung darf nur von einem berechtigten Fachmann, unter Beachtung gültiger, aktueller VDE Bestimmungen erfolgen.
  • Die Heizmatte darf nicht unter schweren Gegenständen wie z.B. Wandmöbeln, Küchenzeilen, Badewannen oder Duschen montiert werden. Sie muss ihre Wärme ungehindert abgeben können. Die Heizmatte darf auch nicht über Dehnungsfugen montiert werden.
  • Ein Abstand von 15 cm zur Wand wird empfohlen. Die Heizmatte darf nur auf freier Boden- oder Wandfläche verarbeitet werden. Da Badezimmer vielfach eine relativ geringe freie Bodenfläche haben, kann die Matte oft nur als Zusatzheizung installiert werden.
  • Die Heizmatte ist 4 mm dünn und muss mit speziellem, für Bodenheizung geeigneten Leim oder Gussmörtel verarbeitet werden. Beachten Sie die Informationen des Herstellers.
  • Die Installation des Thermostats darf nur von einem anerkannten Installateur ausgeführt werden. Während der Installation muss die Stromzufuhr unterbrochen sein. Der Anschluss muss entsprechend den Installationsnormen vor Ort über einen FI-Schutzschalter (30 mA) vorgenommen werden.
  • Falls in einem Raum mehrere Matten installiert werden, beachten Sie, dass diese nur parallel und nicht in Reihe zu verdrahten sind. Die zulässige maximale Schaltleistung des Reglers darf nicht überschritten werden. Optional ist ein passender Lastschutz zu verwenden, der über das Raumthermostat angesteuert wird.
  • Eine Verlegung der Elektroheizmatten sollte nicht unter 5 °C erfolgen.
  • Der minimale Biegeradius von 30 mm beim Umkehrbogen ist zu beachten.

Der Einbau von Elektroheizmatten kann auch auf wassergeführten Fußbodenheizung Sinn machen.

Die Heizgradtage Tabelle bei 20°C ist in der ersten Tabelle zu sehen

Die untere Tabelle zeigt die Heizgradtage bei 24°C

Es wird erkennbar , dass die Heizungsanlage ca. 20% länger laufen muss um das Badezimmer mit der höheren Temperatur zu versorgen. Da nur im Bad Wärme abgenommen wird ist der Wirkungsgrad des  Wärmeerzeuger schlechter. Hier kann eine zusätzliche Elektrofussbodenheizung durchaus Sinn machen . Sie kann über ein Raumthermostat entsprechend der Nutzung durch die Bewohner eingestellt werden . Dies bewirkt eine erhebliche Energieeinsparung. Auch als Frostschutzheizung kann eine Elektrofussbodenheizung  speziel in Räumen mit seltener Nutzungnützlich sein.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Weitere Beiträge zum Thema Fussbodenheizung
In folgenden Bereichen finden Sie zu diesem Thema Produkte